GFW Dach

GFW-Dach mbH 046: 1. Workshop Vorbereitung Sachverständigenprüfung: Aufgaben/ Stellung/ Verantwortung des Sachverständigen

Gutachten kompetenter Fachleute werden immer dann erforderlich, sobald technische Fragen aus entsprechenden Fachgebieten zu beantworten sind.

Richter nehmen die Hilfen von speziellen Bausachverständigen in Anspruch, wenn in den anhängigen Bauprozessen das Erlangen von Klarheit über die durchweg komplizierten und komplexen baulichen Gegebenheiten erforderlich ist. Anhand des Beweisbeschlusses des Gerichts, sowie unter Berücksichtigung der seitens der Parteien gelieferten Anknüpfungstatsachen, hat der handwerkliche Sachverständige dann sein Gutachten zu erstellen. In seinen gutachterlichen Ausführungen klärt und bewertet er, bei unter Berücksichtigung der von ihm erarbeiteten Befundtatsachen, die Abweichungen zwischen dem Ist- und Sollzustand. Das Ganze muss dann auch noch für Nichtfachleute in "verstehbarer" Sprache geschehen; denn dieses Gutachten soll die sichere Grundlage für die abschließende richterliche Entscheidung, bisweilen auch den Abschluss eines Vergleiches der Parteien liefern.

Private Auftraggeber, zu denen auch Versicherer gehören, oder Behörden nutzen ebenfalls die Leistungen der von ihnen besonders beauftragten Gutachter, wenn technische Gegebenheiten oder Beweise vorbereitend gesichert werden müssen und/oder es erforderlich ist, Erkenntnisse über gebotene Sanierungen und die Höhe voraussichtlicher Kosten zu erlangen ist.

Bisweilen bezwecken die Beauftragungen von Gutachtern ebenfalls Streitigkeiten außergerichtlich zu erledigen oder absehbare Prozesse vorzubereiten. Weiterhin engagieren Privatpersonen Gutachter, wenn sie sich in einem Prozess fachkundig beraten lassen wollen oder müssen.

Bekanntlich ist der Beruf "Sachverständiger" in Deutschland rechtlich nicht geschützt, sodass sich jedermann - und Frau - ungehindert als solcher bezeichnen kann. Dauerhaft erfolgreich können indes nur Personen mit Sachverständigenbetätigung sein, welche die Grundlagen der - insoweit ja auch ein Handwerk darstellenden - Sachverständigenarbeit kennen. Ziel muss sein, die öffentliche Bestellung zu erlangen, denn Sachverständige mit eben dieser Qualifikation werden nicht nur von Gerichten, sondern auch von Privatpersonen und Behörden bevorzugt herangezogen.

Inhalte

  • Die richterliche Arbeitsweise und die Funktion der Sachverständigen / der Gutachter im Rechtsstreit
  • Die Besonderheiten / Schwierigkeit des "Selbständigen Beweisverfahrens" für den Sachverständigen
  • Das Gutachten des (gerichtlichen) Sachverständigen in Vorbereitung, Organisation und Erledigung, da insbesondere beim Ortstermin
  • Das mündliche Gutachten / die mündliche Erläuterung
  • Befangenheit / Urheberrecht / Wettbewerb und Werbung / Grundzüge der Haftung
  • Das Geld des Sachverständigen: Musterrechnung + Grundzüge des JVEG
Veranstaltungsort Bildungszentrum des westfälischen Dachdeckerhandwerks e.V., Eslohe
Referent Prof. Jürgen Ulrich, Vorsitzender Richter am Landgericht Dortmund a.D., Honorarprofessor Universität Bochum, Leiter diverser von Handwerkskammern eingerichteter Bauschlichtungsstellen, Buchautor und Referent zum gerichtlichen Sachverständigenwesen, Schwerte
Teilnahmegebühr 385,00 EUR zzgl. 19% MwSt.
Teilnehmeranzahl mind. 4 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer
Arbeitsmittel Schreibzeug
Termin 14.06.2018

von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr